Eine erste (vorsichtige) Durchsicht

Veröffentlicht am 20.02.2021
Durchschnittliche Lesezeit: ca. 1  Minute

Der Schwarm ist recht zögerlich gestartet, blieb ab den Winter über munter. So waren wir gespannt, wie er sich gemacht hat.

Der Schwarm, der im Mai letzten Jahres seinen Weg zu uns gefunden hatte, schien ganz gut durch den Winter gekommen zu sein. Ich hatte immer mal wieder die Windel eingeschoben um zu sehen, ob das Volk noch lebt.

Bei einer Kontrolle im September hatte ich keine Brut finden können und befürchtet, dass das Volk ohne Königin war. Das ruhige Verhalten der Bienen und die Geschäftigkeit am Flugloch sprachen aber dagegen.

Da die Varroa-Kontrolle keinen relevanten Befall ergab, habe ich auf eine Behandlung verzichtet. Daher blieb das Volk ungestört und ich nur spärlich informiert.

Nachdem nun heute ein Tag mit Temperaturen jenseits der 15 Grad herrschten und die Bienen auch sehr munter geflogen sind, haben wir einen Blick ins Volk gewagt. Und was soll ich sagen: Eier, offene und verdeckelte Brut. Auch der Totenfall war sehr moderat, so dass ich nicht mal den Boden säubern musste. Futter ist in ausreichender Menge vorhanden.

Außerdem haben wir offenes Futter gefunden. Der Vorfrühling hat laut DWD mit der Haselblüte zwar bereits am 31.01. begonnen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es bereits nennenswert Nektar gibt. Zumal die Bienen in den letzten kalten Tage ja auch gar nicht geflogen sind. Ich vermute, dass es sich hierbei um altes Futter handelt, das nicht verdeckelt wurde.

Da dieses Volk auf Zadant geführt wird, haben wir noch das Schied verschoben und die Waben mit Brut zu einem Block von fünf Rähmchen gesetzt.

Nun freuen wir uns, dass die Bienen in den nächsten warmen Tagen ihre Flugmuskeln trainieren können.

Die Originalseite finden Sie unter https://werstener-biene.de/2021/02/20/erste-durchsicht.html